Androidblogs.de

30.10.2014

Android-Ice-Cream-Sandwich

Android-Ice-Cream-Sandwich Avatar

Motorola Mobility gehört nun offiziell zu Lenovo

Welcome, Motorola! So muss man wohl heute bei Lenovo gedacht haben. Denn nun ist es offiziell, Motorola Mobility gehört nun komplett zu Lenovo. Damit haben sich die Chinesen den nächsten großen amerikanischen Hersteller “unter den Nagel” gerissen. Denn bereits die IBM-Computersparte ging vor Jahren an den Hersteller. Heute nun kommt mit Motorola Mobility der Erfinder des Handys ebenfalls unter das Dach von Lenovo.

Der Deal ist unter Dach und Fach! Motorola Mobility gehört nun offiziell zu Lenovo! Damit steigt der chinesische Hersteller weiter zu einem der größten Hersteller in der Mobilfunkbranche auf. Der Motorola Hauptsitz wird weiter in Chicago sein, das Unternehmen wird eine hundertprozentige Tochter von Lenovo.

Motorola-A Lenovo Company Logo

Man rechnet damit, dass Motorola und Lenovo zukünftig zusammen bis zu 100 Millionen Smartphones und Tablets verkaufen werden. Damit wird das Unternehmen ein echtes Schwergewicht in der Branche. Und Lenovo hat als Ziel ausgegeben, Motorola innerhalb der nächsten sechs Quartale profitabel zu machen.

wie ihr seht, ändert sich auch mal wieder das Logo des Herstellers. Nun bestimmt die Farbe Blau das Motorola Logo, sieht aber auch irgendwie ganz nett aus. Für uns User wird sich aber nicht ändern, die neuen Modelle kommen weiterhin unter dem Namen Motorola in den Handel.

Zum Beitrag im Blog: Motorola Mobility gehört nun offiziell zu Lenovo

by Jörn Schmidt at 30.10.2014, 13:12 Uhr

anDROID News & TV

anDROID News & TV Avatar

[Download] HUAWEI Honor 6 IR Sensor App

Honor 6 IR App Smart Controller

Honor 6 IR App Smart Controller

Vor zwei Tagen hatte der chinesische Konzern HUAWEI hier in Berlin ein Presse-Event veranstaltet, auf welchem das Smartphone Honor 6 nebst Honor 3C für den europäischen Markt vorgestellt wurden. Das bessere der beiden Modelle besitzt sogar einen IR Sensor, mit welchem man diverse Heimelektronik steuern kann. Bei uns gibt es die auf dem Gerät fehlende App.

Mit 299,99 Euro ohne Vertrag ist das Honor 6 eine echte Kampfansage an den Markt. Die Technik ist absolut auf Oberklasse-Niveau und braucht sich keineswegs vor einem Samsung Galaxy S5, LG G3 oder Sony Xperia Z3 ängstlich zu verstecken. Was der Hersteller jedoch ein wenig verschwiegen hat während der Präsentation: Das Smartphone hat einen Infrarot-Sensor auf der Stirnseite verbaut. was allerdings verwundert ist die fehlende App um den Sensor auch nutzen zu können. Dabei ist das eine ziemlich praktische Funktion.

Click here to view the embedded video.

Honor 6 als TV-Fernbedienung

Allerdings kann man nicht irgendeine Remote-Apps aus dem Google Play Store installieren wie beispielsweise Smart IR Remote AnyMote. Aus irgend einem Grund können diese Apps nicht auf den IR-Sensor des Honor 6 zugreifen, sodass man zu einer HUAWEI-eigenen Lösung greifen muss. Mit ein wenig Suchen im Internet stößt man früher oder später auf die APK Datei – oder man lädt sie sich hier bei uns herunter (Google Drive).

Download Honor 6 Smart Controller

Nach dem Download der APK Datei und dem Speichern auf dem Smartphone, muss diese nur noch installiert werden. Nach dem Start ist die Set-Top-Box Honor Cube bereits voreingestellt, der allerdings nur in China verkauft wird. Weitere Geräte aus den Bereichen Fernseher, DVD-Player, Set-Top-Boxen oder Klimaanlagen lassen sich über das kleine Plus-Zeichen hinzufügen. Die Datenbank der Smart Controller App umfasst zwar überwiegend asiatische Hersteller, aber die wichtigsten westlichen Anbieter sind ebenso enthalten.

Honor 6 Smart Controller Honor 6 Smart Controller Honor 6 Smart Controller Honor 6 Smart Controller Honor 6 Smart Controller Honor 6 Smart Controller

Und falls mal eine Marke nicht enthalten sein sollte: Der IR-Sensor des Honor 6 ist nicht nur ein Sender, sondern auch ein Empfänger. Das heißt, dass man die Tastencodes einer Fernbedienung auch einfach anlernen kann auf dem Honor 6. Das geschieht entweder über ein vorgefertigtes Layout aus der sehr umfangreichen Datenbank, oder man fügt ein eigenes Gerät hinzu, wählt das gewünschte Layout und lernt danach die Tastencodes an.

The post [Download] HUAWEI Honor 6 IR Sensor App appeared first on anDROID NEWS & TV UG.

by Stefan at 30.10.2014, 13:08 Uhr

Android-Ice-Cream-Sandwich

Android-Ice-Cream-Sandwich Avatar

Motorola Moto 360: Neue Modelle bei Amazon gelistet

Scharf auf die Motorola Moto 360? Wartet vielleicht noch einmal mit der Bestellung. Denn nun sind in den USA bei Amazon die neuen Modelle der Smartwatch aus versehen kurzfristig gelistet worden. Unter anderem war dort auch die viel spekulierte goldene Motorola Moto 360 zu sehen. Neu wird dann auch sein, dass man nicht nur 22 mm Armbänder verwenden kann, sondern auch welche mit 18 mm Breite.

Gold is best! Dieser mittlerweile sehr bekannte Spruch könnte demnächst auch auf die Motorola Moto 360 zutreffen. Denn nun war die Smartwatch in der Farbe “Champagne” kurzfristig bereits bei Amazon in den USA gelistet. Neuerdings gibt es die Metallarmbänder dann auch in 23 mm und 18 mm Breite.

Motorola Moto 360

Wie die Jungs von Androidpolice erfahren haben wollen, sollen die neuen Modelle wohl ab Ende November/Mitte Dezember erhältlich sein. Neben der Motorola Moto 360 in der Farbe “Champagne” soll es auch noch die Varianten “Black” und “Natural” geben. Die Preise werden ein wenig steigen im Vergleich zum bisherigen Modell, so sollen die neuen 299 US-Dollar kosten anstatt 249 US-Dollar.

Ob und wann die neuen Modelle der Motorola Moto 360 hier zu uns nach Deutschland kommen werden, ist noch unbekannt. Da der Start in den USA aber erst Ende November/Mitte Dezember sein soll, könnte es hierzulande erst etwas im nächsten Jahr werden. Ich halte euch auf dem laufenden!

Motorola Moto 360 Natural Motorola Moto 360 Motorola Moto 360 Black Motorola Moto 360 Champagne

Zum Beitrag im Blog: Motorola Moto 360: Neue Modelle bei Amazon gelistet

by Jörn Schmidt at 30.10.2014, 12:32 Uhr

Apps Android

Apps Android Avatar

Amazon verschenkt wieder Apps im Wert von bis zu 100 EUR

Auf den Betrag von 100 EUR scheint Amazon sich eingeschossen zu haben. Immer wieder gibt es ganze Angebotsserien, bei denen dieser Betrag eingespart werden kann. Vom 30. Oktober bis 1. November 2014 lassen sich zahlreiche Bezahl-Apps und Spiele gratis laden.

by Appoid at 30.10.2014, 11:54 Uhr

Android-Ice-Cream-Sandwich

Android-Ice-Cream-Sandwich Avatar

Project Ara: Neues von der Phonebloks-Front

Es gibt mal wieder etwas Neues vom Project Ara zu berichten. wie ihr sicherlich noch wisst, handelt es sich dabei um ein modular aufgebautes Smartphone, bei dem man jedes Bauteil nach belieben zusammenstellen kann. Sollte dann irgendwann mal ein Upgrade benötigt werden, tauscht man einfach das Bauteil aus und muss so nicht immer wieder ein neues Smartphone kaufen. Dies schont den Geldbeutel des Users und spart außerdem wichtige Ressourcen.

Jetzt gibt es Neues von der Phonebloks-Front. Und zwar ist jetzt ein Video eines Prototypen des Project Ara veröffentlicht worden, welcher das modulare Smartphone in Aktion zeigt. die Entwickler scheinen weiter fleißig voranzukommen.

Project Ara Prototyp

Auch Google erhöht das Tempo, Anfang 2015 soll es gleich zwei Entwicklerkonferenzen geben. Dort will man dann weitere Fortschritte präsentieren. Angeblich will man dort auch einen weiteren Prototypen zeigen, der dann deutlich schlanker sein soll als der bisherige.

Eigentlich soll auch im Januar 2015 der erste Prototyp für Entwickler zur Verfügung stehen, daran glaube ich aber noch nicht so wirklich. Jedoch macht das Project Ara weitere Fortschritte, auch dank der Unterstützung anderer großer Firmen neben Google. Auch Toshiba engagiert sich stark durch das bereitstellen diverser Hardwarekomponenten. Es bleibt also weiter spannend.


Zum Beitrag im Blog: Project Ara: Neues von der Phonebloks-Front

by Jörn Schmidt at 30.10.2014, 11:16 Uhr

anDROID News & TV

anDROID News & TV Avatar

Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab

Motorola a lenovo company

Motorola a lenovo company

Als Google Motorola Mobility 2011 für insgesamt 12,5 Milliarden US-Dollar übernahm war das eine Sensation ohnegleichen, aber nun wird mit Lenovo das nächste Kapitel in der traditionsreichen Geschichte des US-amerikanischen Herstellers aufgeschlagen. Denn wie das Unternehmen bekannt gegeben hat, gehört man nun endgültig zum Lenovo-Konzern.

2,91 Milliarden US-Dollar hat sich Lenovo die Übernahme kosten lassen, um das Smartphone-Geschäft in Form von Motorola Mobility von Google abzukaufen. Was das für die Zukunft der Produktpalette bedeutet ist noch nicht ganz abzusehen, aber Lenovo hatte bereits angedeutet. dass man die Strategie des Unternehmens bis auf weiteres so belassen wolle wie sie ist. Das heißt: Schnelle Updates dank eines nahezu puren Android Betriebssystems. Das langfristige Ziel ist es jedoch, innerhlab von sechs Quartalen wieder schwarze Zahlen schreiben zu können.

Eine der ersten Auswirkungen des Zusammenschlusses ist das Vorrücken von Lenovo auf den dritten Platz der größten Smartphone-Hersteller weltweit, wo bis vor Kurzem noch Xiaomi rangierte (zum Beitrag). Die Marke Motorola selbst wird weiterhin bestehen bleiben und vermutlich in erster Linie den Premium-Markt als Ziel haben. Übrigens hatten wir bereits zur IFA 2014 beide Unternehmen – Motorola und Lenovo – ein wenig zu der Übernahme befragt. Was dabei herausgekommen ist könnt ihr euch hier noch einmal anschauen.

Click here to view the embedded video.

Click here to view the embedded video.

Wer weiß, vielleicht wird Lenovo ja den Wunsch umsetzen und das Motorola DROID Turbo wie gestern vermutet wurde, als Motorola Moto Maxx nach Europa bringen. Wenn man wie bereits angesprochen innerhalb von sechs Quartalen wieder Gewinn machen will, dann ist ein solches Vorhaben unausweichlich. Zumal die Reaktionen auf das DROID Turbo mehr als nur positiv sind und viele dieses Smartphone lieber gesehen hätten als das neue Motorola Nexus 6. Man darf daher gespannt sein, wie sich Motorola und Lenovo in Zukunft positionieren und was das für (positive) Auswirkungen auf den Markt haben könnte.

[Quelle: Pressemitteilung]

The post Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab appeared first on anDROID NEWS & TV UG.

by Stefan at 30.10.2014, 10:46 Uhr

Android-Ice-Cream-Sandwich

Android-Ice-Cream-Sandwich Avatar

Nexus 6 und Nexus 9 Unboxing [Video]

Die neuen Modelle Nexus 6 und Nexus 9 sind hierzulande noch nicht erhältlich. in den USA konnte man gestern zumindestens kurzzeitig das Nexus 6 ordern, nach wenigen Minuten war das Smartphone dort aber schon ausverkauft. Vom Nexus 9 hingegen gibt es noch nicht zu berichten, dass es bestellbar ist. Beide Modelle sind noch nicht bei den Usern angekommen, aber diverse Blogs und Technikseiten haben jetzt ihre ersten Testgeräte bekommen.

Jetzt haben die Jungs von PhoneArena beide neuen Nexus Modelle bereits bekommen und diese natürlich, so wie es sich gehört, in jeweils einem Unboxing Video ausgepackt. Dabei gleichen sich die Verpackungen sehr stark und machen einen edlen Eindruck.

Nexus 6 & Nexus 9 & Nexus Player

Das Nexus 6 kommt mit einem 5,96″ QHD-Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln Auflösung bei 493 ppi. Im Inneren werkelt der 2,7 GHz Qualcomm Snapdragon 805, dieser wird von 3 GB RAM unterstützt. Der interne Speicher ist wahlweise 32 GB oder 64 GB groß. Auf der Rückseite ist eine 13 MP Kamera mit optischem Bildstabilisator und LED-Ringblitz verbaut, auf der Vorderseite eine 2 MP Kamera.

Das Nexus 9 kommt mit einem 8,9″ IPS Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln Auflösung. Im Inneren werkelt der 2,3 GHz NVIDIA Tegra K1 64-bit Prozessor, dieser wird von 2 GB RAM unterstützt. Der interne Speicher ist wahlweise 16 GB oder 32 GB groß. Auf der Rückseite ist eine 8 MP Kamera verbaut, auf der Vorderseite eine 1,6 MP Kamera. Der Akku hat eine Kapazität von 6.700 mAh.


Zum Beitrag im Blog: Nexus 6 und Nexus 9 Unboxing [Video]

by Jörn Schmidt at 30.10.2014, 10:11 Uhr

anDROID News & TV

anDROID News & TV Avatar

Amazon verschenkt Apps im Wert von über 100 Euro

Schnäppchentipp

Amazon Schnäppchentipp

Der Online-Versandriese Amazon bietet seit dem Start des ersten Kindle Fire Tablets auch einen eigenen App Store an, der sich mit einer vergleichsweise großen Auswahl an Apps von anderen alternativen Android App Stores unterscheidet. Und noch eine Sache ist anders: Es gibt regelmäßig kostenpflichtige Apps geschenkt. Heute sind es sogar ganze 40 Apps.

Würde man all diese Apps im Rahmen der “Gratis App des Tages” einzeln kaufen, dann müsste man mehr als 100 Euro für diese Apps im Amazon App Store bezahlen. Bis einschließlich 1. November sind diese 40 Apps verfügbar, welche eine Mischung aus Spielen, Medien-Apps und diversen Tools darstellt. Das sind die Apps, die Amazon bis 1. November verschenkt:

  • ai.type Keyboard Plus
  • Alpha Wave
  • Amelia and Terror of the Night
  • BeFunky Photo Editor
  • Blocky Roads Pro
  • Boxer Pro
  • Braveland
  • Can You Escape
  • CarbsControl
  • Devil’s Attorney
  • Easy Voice Recorder
  • Eve of the Genesis
  • Endomondo Sports
  • Eufloria HD
  • Fruit Ninja
  • Gods vs. Humans
  • Hidden Object – Haunted House 2
  • Human Anatomy Atlas
  • Icebreaker
  • Knock-Knock
  • Lapse-It Pro
  • Longman Dictionary
  • Money Wiz
  • Mountain
  • Plants vs. Zombies
  • Plants vs. Zombies (Kindle Edition)
  • Plex
  • Repix
  • ScreenDim Full
  • Sonic: The Hedgehog 4 – Episode I
  • Timers4Me & Stopwatch
  • To-Fu Furry
  • Toca Town
  • Trivia Crack (Ad Free)
  • Unpossible
  • V for Vampire
  • Web of Deceit: Black Widow Collector’s Edition
  • Weird Park: Unheimliche Märchen
  • World of Goo
  • XnInstant Camera Pro
  • Zombie Gunship

Um die Apps nutzen zu können braucht es natürlich ein Kundenkonto bei Amazon mit einer hinterlegten Bankadresse oder ähnlichem. Entgegen manch anderen Gratis-Aktion-Anbietern bleiben diese einmal “erworbenen Apps” allerdings dauerhaft in der eigenen App-Bibliothek von Amazon drin und können jederzeit mit dem Amazon Account erneut installiert werden.

[Quelle: Amazon]

The post Amazon verschenkt Apps im Wert von über 100 Euro appeared first on anDROID NEWS & TV UG.

by Stefan at 30.10.2014, 10:00 Uhr

Android-Ice-Cream-Sandwich

Android-Ice-Cream-Sandwich Avatar

Motorola Droid Turbo Hands-On [Video]

Das neue Motorola Droid Turbo wurde uns vorgestern offiziell vorgestellt. Das neue Modell schlug ein wie eine Bombe, kein Wunder bei den Spezifikationen und dem Design. Für viele ist das Smartphone eines der besten des Jahres. Das Motorola Droid Turbo ist ja leider nur bei Verizon in den USA erhältlich. Aber angeblich soll uns ja bereits am 5. November die internationale Version als Motorola Moto Maxx präsentiert werden.

Das Motorola Droid Turbo kann gleich durch mehrere Sachen richtig punkten, das 5,2″ QHD-Display, der Qualcomm Snapdragon 805, die 3 GB RAM und, das dürfte der wichtigste Pluspunkt sein, der riesige 3.900 mAh Akku. Warum andere Hersteller es nicht schaffen, so starke Akkus zu verbauen, frage ich mich immer wieder.

Motorola Droid Turbo Produktbild

Und das sind die Motorola Droid Turbo Spezifikationen:

-Display: 5,2″ QHD (2.560 × 1.440 Pixel) mit Gorilla Glass 3
-CPU: 2,7 GHz Qualcomm Snapdragon 805
-Arbeitsspeicher: 3 GB RAM
-Interner Speicher: 32 GB und 64 GB
-Kamera: 21 MP Sensor und Dual-LED-Blitz auf der Rückseite und 2 MP vorne
-Akku: 3.900 mAh mit Turbo-Charger
-Konnektivität: XLTE, Bluetooth 4.1, Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac/n5GHz, NFC, A-GPS,
-Betriebssystem: Android 4.4.4 KitKat
-Farben: Metallic DuPont Kevlar Red, Metallic DuPont Kevlar Black und Black Ballistic Nylon
-Preis: 199 Dollar mit Verizon-Vertrag für 32 GB und 249 Dollar für die Black Ballistic Version mit 64 GB

Und nun habe ich gleich zwei Motorola Droid Turbo Hands-On Videos für euch. Hier bekommt man schon einen richtig guten Eindruck von dem Smartphone. Ich muss sagen, das Modell gefällt mir wirklich gut. Ich warte jetzt gespannt auf das Motorola Moto Maxx, hoffentlich kommt es auch zu uns nach Deutschland.


Zum Beitrag im Blog: Motorola Droid Turbo Hands-On [Video]

by Jörn Schmidt at 30.10.2014, 09:20 Uhr

Android News Blog

Android News Blog Avatar

Blaulicht Filter – Augenpflege [App Vorstellung]

Als Tech-Nerd verbringen wir sehr, viel Zeit vor dem Bildschirm unseres Smartphone oder Tablets, vielleicht sogar zuviel Zeit. Durch das ständige Starren auf einen Bildschirm werden unsere Augen recht stark überanstrengt, so dass man sogar arge Probleme beim Einschlafen bekommen kann. Deshalb möchten wir euch heute eine App vorstellen, welche hierbei Abhilfe schaffen soll und seit kurzem im Play Store erhältlich ist.
BlaulichtFilter-7
Diese App heißt “Blaulicht Filter – Augenpflege” und diese filtert bzw. verringert, wie der Name schon vermuten lässt, das  blaue Licht im Bildschirm, da dieses für die Belastung der Augen hauptverantwortlich ist. So soll unsere Sehkraft geschützt werden und unsere Augen weniger ermüden.

BlaulichtFilter-1

Nach der Installation der App “Blaulicht Filter – Augenpflege” gibt es im Menü diverse Einstellungsmöglichkeiten um dem Ermüden der Augen entgegen zu wirken. So kann man hier entscheiden, ob man den Filter aktiviert oder eben deaktiviert und welche Stärke der Filter haben sollte. Darüberhinaus kann man die Farbe des Filters wählen und man hat die Auswahl zwischen: Natürliche (empfohlen), gelb, braun, rot, schwarz.

BlaulichtFilter-2

Eine interessante Option ist, dass man die App “Blaulicht Filter – Augenpflege”  mit der Statusleite verknüpfen kann hierbei steht dann zur Auswahl: “Zeige Sie immer (Empfohlen) – Anzeigen, wenn der Filter aktiviert ist. – Anzeigen, wenn der Filter deaktiviert ist. – Immer ausblenden. Entscheidet man sich für eine der Optionen, in der die App angezeigt wird,  kann man hierüber zum Einem sehr einfach und schnell den Filter aktivieren oder deaktivieren und zum anderem schnell in die Einstellungen der App gelangen.

BlaulichtFilter-5
BlaulichtFilter-3
BlaulichtFilter-6
BlaulichtFilter-4


Wie bei vielen Apps gibt es auch von “Blaulicht Filter – Augenpflege” eine gratis Version mit Werbung und einigen Einschränkungen sowie eine Bezahl-Version ohne Werbung und mit vollem Funktionsumfang. Diese kostet zur Zeit als Einführungspreis 0,99 Euro.

Blaulicht Filter PRO Blaulicht Filter PRO
Preis: 0,99 €

Wer also merkt, dass seine Augen doch recht stark ermüden bei der täglichen Nutzung seiner Androiden kann die App ja mal testen. Natürlich würden wir uns freuen, wenn Ihr uns dazu dann auch eure Meinung als Kommentar hier lasst.

Ankommende Suchanfragen:

by Torsten Dünnwald at 30.10.2014, 09:20 Uhr